Februar 6

WoT: Update 9.22 beginnt das Jahr mit einem Knall

Kommandanten,

Es ist das erste Update 2018 und wir haben dafür gesorgt, das es gut wird. 9.22 erscheint am 7. Februar und hier ist euer Vorgeschmack auf das, was euch erwartet.

Änderungen gibt es an den sowjetischen mittleren Panzern, neue sowjetische schwere Panzer ziehen in die Schlacht, ein zweiter sowjetischer Jagdpanzerzweig, Matchmaking-Verbesserungen und eine neue Saison gewerteter Gefechte.

 

Serverwartung

Die World of Tanks-Server werden am 07. Februar von 01:30 Uhr bis 08:00 Uhr (MEZ) nicht verfügbar sein.

Premium Spielzeit & Zahlungen

Spieler mit aktiver Premium-Spielzeit erhalten als Entschädigung für die Wartungsarbeiten 24 Stunden Premium-Spielzeit gutgeschrieben. Wartet bitte mit Einkäufen im Spiel, bis die Server wieder laufen.

Bitte beachtet: Der Festungs-Modus wird nach Update 9.22 für 24 Stunden nicht verfügbar sein.

Was ist neu?

Wie ihr euch vielleicht erinnert, wollten wir die mittleren Panzer mit rückwärtigen Turm ersetzen, schwere Panzer mit rückwärtigen Turm hinzufügen und den Objekt-263-Zweig aktualisieren, damit die drei Zweige in sich geschlossen sind.

Wir analysierten das Feedback der Community und die in den Tests gesammelten Daten gründlich, und entschieden, von unserem ursprünglichen Plan für den mittleren Zweig abzuweichen. Als Folge bleiben die mittleren Panzer mit rückwärtigem Turm an ihrem angestammten Platz im sowjetischen Forschungsbaum, während das Objekt 430 zusammen mit dem brandneuen Objekt 430U einen vollwertigen Zweig mit Angriffsfahrzeugen bildet.

Neben unserer üblichen Vorgehensweise, wie die Foren des Öffentlichen Tests zu verfolgen und die Daten aus dem Test auszuwerten, ließen wir dieses Mal die Teilnehmer des Tests mehrere Umfragen beantworten, um sicherzustellen, dass wird das Richtige für das Spiel machen.

Was die Neuzugänge bei den schweren und Jagdpanzern anbelangt, die zusätzlichen Daten, die wir gesammelt haben, zeigten, dass die beiden Zweige eine gute Wahl waren und sich positiv auf die Spielbalance auswirken.

Werfen wir einen näheren Blick auf die Änderungen in Update 9.22.

Änderungen an den sowjetischen mittleren Panzern

Wir kündigten schon vor einer Weile Änderungen an sowohl dem mittleren als auch schweren Zweigen an und, nach einer Reihe von Spieltests, wurde der A-44-Zweig mehrfach geändert, inklusive mehrerer Verschiebungen und der Aufnahme des Objekts 430U (über das wir gleich sprechen werden).

Im Rahmen dieser Verschiebung verlegten wir das 430, das ein Dasein im Schatten des T-62A und des Objekts 140 fristete, auf Stufe IX des Zweiges mit traditioneller Gestaltung, wo es jetzt auf den T-44 folgt.

Das mächtige 122-mm-Gechütz des T-44 ist der Ausgangspunkt für einen neuen Zweig sowjetischer mittlerer Panzer mit starkem Alphaschaden. Besonders erwähnenswert ist, dass der A-44-Zweig aktuell keinen Abschluss auf Stufe X hat. Wir überlegen immer noch, welches Fahrzeug am besten passt und werden euch nach einer Testreihe mehr erzählen können.

Profitipp: hebt die auf dem Objekt 430 II gesammelten EP auf, bis die neuen Panzer kommen.

Objekt 430U

Zweck des Objekt 430U ist, ordentlich Schaden mit seinem 122-mm-Geschütz zu verursachen, und das sind hier 440 Punkte je Schuss. Auch wenn es eine Weile zum Nachladen braucht, ist es eine hervorragende Ergänzung für ein mittleres Wolfsrudel.

Seine obere Frontplatte und der Turm erreichen bis zu 320 bzw. 380 Millimeter effektiver Panzerung, obendrein mit gut geschützten Luken. Das macht einen natürlich nicht unverwundbar. Ein gegnerischer schwerer Panzer oder Jagdpanzer kann euch immer noch ausknipsen, insbesondere, wenn sie die 180 Millimeter dünne untere Frontplatte treffen.

Geschwindigkeitsmäßig ist das Objekt 430U mit 50 km/h nicht der schnellste mittlere Panzer. Es hat aber eine gute Beschleunigung und Dynamik, die es in der Hitze des Gefechts gut manövrieren lassen.

Kurzum, am geschicktesten nutzt man seine Beweglichkeit, um den massiven Alphaschaden dort anzubringen, wo es am meisten schmerzt.

Neue sowjetische schwere Panzer

Ein Problem, das den sowjetischen schweren Zweig plagte, waren einige Panzer im oberen Bereich, die sich insgesamt betrachtet nicht einzigartig genug anfühlten. Das beheben wir, indem wir einen schwer gepanzerten Nahkämpfer einführen, das Objekt 705A.

Das Fahrzeug krönt den neuen alternativen Zeig der sowjetischen schweren Panzer, der mit dem IS-M auf Stufe VIII beginnt und mit dem Objekt 705 auf Stufe IX fortgeführt wird. Alle drei Panzer verbindet ihr hinten liegender Turm, der bestimmende Faktor ihres Spielstils.

Der klassische IS dient als Ausgangspunkt für einen kommenden Zweig, fangt also schon mal an, kräftig EP zu sammeln.

Objekt 705A

Das Objekt 705A hat uns in eine einzigartige Lage versetzt, denn es gibt nichts vergleichbares, aber es fällt nicht allzu schwer, seine grobschlächtiges Erscheinung auf dem Schlachtfeld herauszugreifen – besonders sein 152-mm-Geschütz. Dieses Rohr feuert mit 650 Punkten Alpha, ist aber nur auf kurze und mittlere Entfernung effektiv.

Mit seinen 390 Metern Sichtweite ist dieser Panzer sicher kein Scharfschütze, also bleibt man besser mitten im Kampfgetümmel. Das Objekt 705A brilliert in direkten Konfrontationen, kann es doch viel Prügel mit seiner oberen Platte mit 340 Millimetern effektiver Dicke aushalten. Die untere Platte misst jedoch nur 244 Millimeter, also sollte man sie wegdrehen oder hinter einer Deckung verstecken.

Das Objekt 705A wiegt rund 100 Tonnen, also liegt es in puncto Beschleunigung im Mittelfeld. Aber es ist genug Leistung unter der Haube, um diese Bestie dort hin zu bringen, wo sie gebraucht wird.

Aktualisierte sowjetische Jagdpanzer

Mit dem überarbeiteten Jagdpanzerzweig können die sowjetischen Fahrzeuge weitere Rollen auf dem Schlachtfeld übernehmen. Der Zweig startet mit der SU-100M1 auf Stufe VII, führt über die SU-101 zum Objekt 263. Den Abschluss auf Stufe X macht das Objekt 268 Version 4.Wie seine mittleren und schweren Gegenstücke tragen diese Jagdpanzer ihre Geschütze hinten, die passable Schnelligkeit wird durch geringe Manövrierbarkeit aufgewogen, und sie besitzen robuste Frontpanzerung. Diese geborenen Angreifer blühen an der Front auf, wo sie einen positiven Einfluss auf das Gefecht haben.

Objekt 268 Version 4

Der neue Spitzen-Jagdpanzer verkörpert den neuen Zweig. Er ist ein Rudeltier und effektiv in Gruppenangriffen. Mit seiner Höchstgeschwindigkeit (50 km/h) und guter Beschleunigung erreicht er schnell gute Stellungen, ist mit der geringen Manövrierbarkeit aber auf die Unterstützung des Teams angewiesen, damit gegnerische mittlere Panzer ihn nicht schwindlig fahren. Führt mit ihm die Gruppe an, geht aber sicher, dass eure Kameraden euch den Rücken freihalten.

Verbesserungen am Matchmaking

Update 9.22 verbessert den Matchmaker, damit Kommandanten öfter in verschiedene Gefechtsmodi (die sie in der Liste gewählt haben) kommen.

Das heißt, in eurem nächsten Zufallsgefecht wird der Modus (Standard, Angriff, Begegnung, Großgefecht) sich weniger oft wiederholen, wenn ihr ihn bereits gespielt habt.

Dadurch wird vermieden, dass derselbe Gefechtsmodus mehrmals hintereinander gespielt wird (häufig bei Großgefechten). Es besteht aber immer noch die Möglichkeit, dass Großgefechte jedes zweite Gefecht kommen.

Damit die neue Mechanik voll greift, braucht der Matchmaker wenigstens Daten der letzten 50 gespielten Gefechte seit Erscheinen von 9.22. Am besten funktioniert es, wenn ihr nach dem Update mehr als 50 Gefechte gespielt habt.

Sollte es zu lange dauern, einen Spieler ins Gefecht zu schicken, kann der Matchmaker eurer Auswahl zusätzliche Gefechtsmodi hinzufügen. Wenn die Wartezeit länger als 50 Sekunden dauert, kommt ihr in das erste verfügbare Gefecht, ungeachtet des Modus.

Die gewerteten Gefechte gehen in eine neue Saison

Die letzte Saison der gewerteten Gefechte war wenig erfolgreich und fesselnd, aber wir sind bereit, eine neue zu starten – spannender und spaßiger.

Ab dem 7. Februar geht die neue Saison los und sie hat nur einen Abschnitt – jetzt heißt es, in nur 21 Tagen 15 Ränge zu erklimmen. Die Ränge 5, 10 und 13 haben einen besonderen Schutz und gehen bei einer Niederlage nicht verloren. Die Belohnungen sind ebenfalls dicker geworden: mit Rang 9 bekommt ihr 1500 Anleihen und mit jedem Rang wird es mehr.

Dreht mit den neuen Fahrzeugen aus der UdSSR eine Runde und genießt die neuen Matchmaker-Einstellungen. Vergesst nicht, im Forum vorbeizuschauen und uns wissen zu lassen, was ihr denkt!

Quelle: worldoftanks.eu



Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht6. Februar 2018 von Sunny in Kategorie "Allgemein", "News", "World of Tanks

2 COMMENTS :

  1. By Klaus Kellermann on

    Wargames sollte besser das gesamte Matchmaking ändern so dass es nicht mehr möglich ist mit völlig ungleichen Teambesetzungen stundenlang verlieren zu müssen. Die Einen haben sämtliche Skills drauf und fahren bis auf 5 Meter unsichtbar schießend heran , während das eigene Team wie Fallobst im Sekundentakt dahinstirbt. Ohne Sinn.

    Antworten
  2. By Hol on

    Ja das sehe ich genauso! bin lange dabei und mittlerweile kommt es mir vor wie ganz großer beschiss!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.