Mai 17

WoWs: Interview mit einem Modellbau-Meister

Kapitäne,

Für alle unter euch die sich genauso für Modellbau begeistern wie wir es tun.

seit etwa einer Woche sehen wir verstärkt Diskussionen rund um das Thema Modellbau auf dem Subreddit von World of Warships, wie TheMroocs Scharnhorst und Cuisinart_Killas HMS Hood im Maßstab 1:1 000 000.

Ihr wollt besser Modelle basteln? Dann habt ihr Glück, denn wir konnten uns mit dem berühmten koreanischen Modellbauer Won-hui Lee zusammensetzen, um über seine lebensechten Kreationen und Prozesse dahinter zu sprechen.

Erzähle uns etwas über dich. Wo lebst du und was machst du beruflich?

Ich lebe in Gyeongju-si, Gyeongsangbuk-do, Korea. Ich arbeite in einem Labor der Dongguk-Universität und schreibe meine Doktorarbeit über Kernenergie.

Warum hast du dich für das Thema Marine beim Modellbau entschieden?

Im Jahre 1988, als ich neun Jahre alt war, sah ich ein Modell der   VIII Enterprise in einem Magazin und sein majestätisches und wunderschönes Design faszinierte mich.

Damals fasste ich den Entschluss, einmal so ein Modell zu bauen, wenn ich älter werde. 1991, als der Golfkrieg ausbrach, sah ich das Schlachtschiff   IX Missouri im Fernsehen und ich war von seinem Design fasziniert.

Als ich ein Junge war, wuchs ich in einer armen Familie auf und konnte mir keine Plastikmodelle kaufen. Als ich erwachsen wurde und mehr Geld und freie Zeit hatte, entschied ich, meinen Kindheitstraum zu erfüllen.

Was gefällt dir am meisten – ein Konzept aussuchen, die Arbeit selbst oder das Ergebnis bewundern?

Alles. Wenn ich mich aber für eines entscheiden müsste, bevorzuge ich das Entwickeln eines Konzepts.

Das gleiche Modell kann völlig anders werden, je nachdem, welches Konzept ich wähle. Beispielsweise könnte ich, anstelle eine   VIII Enterprise kunstvoll und detailliert aufzubauen, mich darauf konzentrieren, die Ermüdung und Verzweiflung nach Monaten des Kampfes im Pazifik auszudrücken. Das ist die Kommunikation zwischen dem Modellbauer und seinem Publikum.

Eines meiner Lieblingskonzepte ist, die Grausamkeit des Krieges mit einem starken Kontrast zwischen der Schönheit der Natur und der grausamen Finsternis der Kriegsschiffe hervorzuheben. Wunderschöne Strände und deutlich kontrastierende Landungsschiffe. Diese Bilder zeigen eine Szene des Krieges, sie versuchen aber auch, eine Anti-Kriegs-Agenda zu demonstrieren.

Wie lange arbeitest du schon an Schiffsmodellen?

Ich baue schon seit drei Jahren und seit Anfang an baue ich nur Kriegsschiffe. Andere Genres interessieren mich nicht; mich interessieren nur die Kriegsschiffe und das Meer.

Wie lange arbeitest du an einem Modell?

Das hängt vom Modell selbst ab. Für ein Kriegsschiff oder einen Flugzeugträger im Maßstab 1/350 brauche ich drei bis sechs Monate. Kleinere Schiffe im Maßstab 1/700 dauern etwa zwei bis vier Wochen. Für die U-Boote brauche ich etwa eine Woche.

Modelle wie dieses im Maßstab 1/350 dauern etwa drei bis vier Monate, während kleinere Modelle wie dieses 1/350-U-Boot-Diorama eine Woche brauchen.

Wie bekommst du die Inspirationen für deine Arbeit?

Vor allem aus Wikipedia und Google-Bildsuchen. Ich mache hauptsächlich Dioramen, also muss ich viel Geschichte der Seeschlachten auf Wikipedia recherchieren. Habe ich die Geschichte des Kriegsschiffs und seiner Unternehmen, zeichne ich ein Konzept des neuen Modells anhand historischer Fotos und Aufzeichnungen.

Erzähle uns etwas über die grundlegenden Schritte beim Bau eines Modells.

  1. Nieten und Schweißnähte – Als erstes markiere ich die Position der Nieten mit Maskierband und Füller für Schweißnähte.
  2. Verwitterung – Als nächstes kommt die Verwitterung, bei der ich den Rumpf rostig mache. Dazu gehört auch, Schmutz zu verschmieren und die Farbe abblättern zu lassen.
  3. Detaillierung – Für Details nutze ich Fotoätz- und Gießharzprodukte.
  4. Einen Rahmen bauen – für Dioramen brauche ich einen Sockel oder einen Rahmen. Soll Epoxidharz im Diorama verwendet werden, brauche ich erst einen Rahmen.
  5. Epoxidharz anrühren – Für Meerwasser muss ich ein transparentes weiches Epoxidharz anrühren.
  6. Wellen und Spezialeffekte erstellen – mit einem speziellen transparenten Wassergel erstelle ich dann die Wellen. LEDs können auch hinzukommen.


Copyright 2018. All rights reserved.

Veröffentlicht17. Mai 2018 von Sunny in Kategorie "Allgemein", "News w", "World of Warships

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.