März 23

WoWs: U-Boote lauern wieder zu Testzwecken

Hallo allerseits,

die U-Boote sind wieder los.

Direkt von der WoWs Homepage.

Das Team von World of Warships arbeitet ständig daran, das Spiel zu verbessern und es vielfältiger und interessanter zu machen. Als Teil von Update 0.11.2 werden wir die aktualisierten U-Boote präsentieren. U-Boote sind wieder zum Testen verfügbar.

In dieser neuen Testrunde könnt ihr sehen, dass wir unser Bestes gegeben haben, um viele der in unserer Spieler-Community erwähnten Probleme zu beheben: von den Schwierigkeiten, U-Boote zu erkennen und mit ihnen zu interagieren, bis hin zu ihrem unbeständigen Schadenspotenzial. Wir haben sowohl das Spielen mit als auch die Abwehr von U-Booten intuitiver gemacht.


Wie erhaltet ihr sie?

Ihr könnt U-Boote zur Miete erhalten, wenn ihr aufeinanderfolgende Kampfaufträge abschließt.

Im Spiel könnt ihr weitere Informationen erhalten.


U-Boote

Verbrauchsmaterialien

  • Begrenzte Ladungen für das Verbrauchsmaterial „Schadensbegrenzungsteam“.
  • Unbegrenzte Ladungen für das Verbrauchsmaterial „Hydrofon“. In der neuen Testrunde stellt diese Ausrüstung noch häufiger aktuelle Daten über den Verbleib von Gegnern bereit.
  • U-Boote können die Verbrauchsmaterialien „Verbesserte Ruderanlage“ oder „Reservebatterieeinheit“ haben.

Akustische Torpedos und Sonarpings

  • Akustische Torpedos haben ordentliche Zielfindungsmöglichkeiten, doch ihnen fehlt Schaden und sie haben eine geringere Wahrscheinlichkeit, Wassereinbrüche zu verursachen.
  • Der erste Treffer mit einem Sonarping lässt den Torpedo das Ziel finden und der zweite erhöht die Effektivität der Zielfindung.
  • Von U-Booten ausgesendete Pings sind nun für Gegner auf Entfernungen um 8 km sichtbar. Sie können Spielern helfen, den ungefähren Standort des angreifenden U-Bootes zu ermitteln.
  • Torpedos lenken zum letzten Ping und erinnern sich an ihr Ziel. Sie verlieren nicht die Boni vom aktiven Sonarpingtreffer, selbst wenn ein neuer Ping ein anderes Schiff trifft.
  • Für Torpedos zählt der letzte ausgesendete Puls, der ein Ziel getroffen hat, bevor sie gefeuert wurden. Es zählt der erste Puls, der ein Ziel trifft, nachdem der Torpedo gefeuert wurde, falls es keine anderen aktiven Pings gab. Die Zielfindungseigenschaften des Torpedos werden verbessert, falls der erste Ping das Ziel trifft, bevor der Torpedo gefeuert wurde und der zweite Ping trifft, nachdem der Torpedo gefeuert wurde.
  • Schiffe können Sonarpingtreffer mit dem Schadensbegrenzungsteam neutralisieren. Falls das U-Boot dasselbe Schiff jedoch im selben Bereich ein- oder zweimal trifft, bekommen die Torpedos wieder ihre Boni auf die Zielfindung. Das kann benutzt werden, um im Gefecht auf ein anderes Ziel zu wechseln und dabei die Effektivität von Torpedos zu bewahren, die bereits gefeuert wurden.
  • Sonarpings können auf mehrere Schiffe ausgesandt werden und bleiben gleichzeitig auf mehreren Zielen. So könnt ihr diverse Varianten eures nächsten Angriffs vorbereiten.

Alternative Torpedos

  • Keine Interaktion mit Sonarpings und keine Zielfindung, selbst vertikal. Es ist zwecklos, diese Torpedos auf gegnerische Schiffe zu feuern, wenn ihr untergetaucht seid. Sie verursachen Schaden, der mit dem von Zerstörertorpedos vergleichbar ist.
  • Ihre Reichweite und Geschwindigkeit wurden verringert, während die Scharfschaltungsdistanz und Erkennbarkeit erhöht wurden.
  • Mit diesen Torpedos müssen keine Sonarpings benutzt werden, also könnt ihr sie feuern, ohne eure Position für Gegner zu offenbaren.

Treibstofflecks

  • Falls ein U-Boot auf Periskop- oder Maximaltiefe getroffen wird, erscheint durch ein Treibstoffleck eine Öllache auf der Wasseroberfläche. Diese Treibstofflecks helfen Oberflächenschiffen, die Standorte und Bewegungen von U-Booten zu erkennen.
  • U-Boote können durchs Schadensbegrenzungsteam, Auftauchen oder den Verbleib an der Wasseroberfläche die Treibstofflecks entfernen.

Tauchkapazität

  • Wird ein U-Boot auf Periskop- oder Maximaltiefe entdeckt, wird sich seine Tauchkapazität vermindern, jedoch nicht so schnell wie vorher.
  • Die Wiederherstellungsrate wurde erhöht, aber die Batteriekapazität wurde um ein Viertel verringert.

Das Spiel gegen U-Boote

Sonarpings

  • Von U-Booten ausgesendete Sonarpings sind nun in einem Radius von (ungefähr) 8 km sichtbar.
  • Die Erkennung von Pings funktioniert nicht ganz so wie die Erkennung von Torpedos: Jedes Schiff sieht nur Pulse in seinem eigenen Erfassungsradius.
  • Wenn ein Sonarping ein Schiff trifft, erscheint eine besondere Anzeige auf dem Schiff selbst und auf der Schiffsminiatur in der Ecke des Bildschirms.
  • Jeder Sonarpingtreffer kann mithilfe des Schadensbegrenzungsteams entfernt werden.

Schaden an U-Booten verursachen

  • Granaten, Fliegerbomben, Flugzeugtorpedos, Schiffstorpedos und Raketen können U-Boote nur auf Periskoptiefer oder an der Oberfläche beschädigen.
  • Schiffe können Wasserbomben oder den Luftschlag für U-Boot-Bekämpfung haben.
  • Wasserbomben werden auf kurze Entfernung benutzt. Der effektive Radius vom Luftschlag hängt vom Schiffstyp und der Stufe ab.
  • Der Luftschlag hat eine recht kurze Nachladezeit, doch jede abgeworfene Bombe verursacht nur wenig Schaden. Doch der Abwurfbereich ist auch klein, was die Abwurfdichte erhöht. Bei einem erfolgreichen Einsatz können mehrere Bomben auf einmal das U-Boot treffen.
  • Wasserbomben vom Luftschlag verursachen nun mit einer Wahrscheinlichkeit von 100 % Wassereinbrüche. Bei U-Booten kann sich immer nur ein Wassereinbruch auf einmal ereignen.

Verbrauchsmaterialien, die gegen U-Boot eingesetzt werden können

  • Die Hydroakustische Suche entdeckt U-Boote in jeder Position, doch der Radius beträgt unter der Periskoptiefe nur 2 km.
  • Der Überwachungsradar entdeckt U-Boote nur an der Wasseroberfläche.

Der Kampf gegen U-Boote unter Wasser

  • Ein U-Boot kann aufgrund der begrenzten Tauchkapazität nur eine begrenzte Zeit unter Wasser bleiben. Früher oder später muss es auftauchen.
  • Wird ein U-Boot getroffen, erscheint durch ein Treibstoffleck eine Öllache an der Wasseroberfläche, sofern das U-Boot keine Gegenmaßnahmen dagegen ergreift. Mit diesen Lecks können Spieler beschädigte U-Boote verfolgen, selbst wenn sie abgetaucht sind.

Was hat sich verändert?

Für U-Boote

  • U-Boote können sich jetzt zwischen drei Hauptebenen — Oberfläche, Periskoptiefe und Maximaltiefe — hin- und herbewegen (zuvor waren es vier). Das wird es Spielern erleichtern, ein U-Boot zu steuern und seine besonderen Eigenschaften zu verstehen.
  • Die Zeit, die ein U-Boot auf Periskoptiefe oder unter Wasser verbringen kann, ist durch seine Tauchkapazität begrenzt. Das Erobern von Schlüsselbereichen ist nur an der Oberfläche möglich.
  • U-Boote sind mit zwei Typen von Torpedos ausgerüstet:
    • Zielsuchende Torpedos, die ihr Ziel mit höherer Wahrscheinlichkeit erreichen, aber weniger Schaden verursachen
    • Konventionelle Torpedos, mit denen ein Ziel schwerer zu treffen ist, die aber mehr Schaden verursachen
  • Die Anzahl der Ladungen des Verbrauchsmaterials „Schadensbegrenzungsteam“ ist nun begrenzt. Sein Einsatz sollte deshalb nun wohlüberlegt werden. Wenn euch schon früh im Gefecht die Ladungen ausgehen, könnt ihr keine Wassereinbrüche und Treibstofflecks mehr reparieren und könnt deswegen leichter entdeckt und zerstört werden.

Das Spiel gegen U-Boote

  • Oberflächenschiffen steht eine breitere Palette an Optionen zur Interaktion mit U-Booten zur Verfügung.
    • Von U-Booten ausgesendete Sonarpings sind jetzt für Oberflächenschiffe sichtbar und geben ihnen einen Hinweis auf ihre ungefähre Position.
    • Wird ein abgetauchtes U-Boot getroffen, hinterlässt es jetzt eine Öllache an der Oberfläche, sodass Gegner seine Bewegungen nachverfolgen können.
  • Die Bewaffnung „Luftschlag“ mit verkürzter Abklingzeit ermöglicht häufigere Angriffe und wird die neue Mechanik ergänzen.
  • Die Wasserbomben des Luftschlags verursachen jetzt immer einen Wassereinbruch. Das macht sie zur perfekten Waffe, um U-Booten einen Großteil ihres TP-Vorrats wegzunehmen.
  • Bei U-Booten kann sich allerdings immer nur ein Wassereinbruch auf einmal ereignen. Daher wäre es nicht ganz so effizient, U-Boote mit einem Hagel aus Luftschlägen einzudecken.

Das sind die globalen Änderungen, die in Update 0.11.2 getestet werden. In dieser Phase sind die Zahlen und Werte nicht endgültig. Wo es möglich ist, haben wir ungefähre Werte angegeben.


Quelle: worldofwarships.eu


Copyright 2019. All rights reserved.

Veröffentlicht23. März 2022 von Sunny in Kategorie "Allgemein", "Events w", "News w", "World of Warships

Kommentar verfassen