Januar 30

WoT: Neue 3D-Stile für den Progetto M35 mod. 46 und den AMX 50 B

Guten Abend Leute,

Einzelheiten zu den neuen 3D-Stilen.

Direkt von der WoT Homepage.

Mit Update 1.7.1, und ausschließlich für die Dauer dieser Version, werden zwei neue 3D-Stile im Spiel für Gold verfügbar sein! Einer für den  VIII Progetto M35 mod. 46 und einer für den  X AMX 50 B. Jeder davon ist auf seine eigene Weise einzigartig.

Lasst sie uns mal näher anschauen und herausfinden, warum sich auf dem italienischen Panzer Helme mit schwarzem Federdekor befinden oder warum auf der Seite des schweren Franzosen eine Bambusleiter befestigt ist.

Die neuen Stile könnt ihr im Spiel bis zur Implementierung von Update 1.8 über Äußeres -> Fertige Stile abrufen.

Die Italienische Elite

Die Helme, die mit schwarzen Federn geschmückt sind, wurden von den „Bersaglieri‟ getragen, Soldaten einer italienischen Eliteeinheit. Ihr könnt die Helme auf der Rückseite des Turms finden.

Die Einheit wurde ursprünglich 1836 von General Alessandro La Marmora gegründet, um in der Armee des Königreichs Sardinien zu dienen. Die Bersaglieri wurden anfangs zu Scharfschützen und Einzelkämpfern ausgebildet. Sie waren wegen ihrer auffälligen, breitkrempigen Hüte leicht zu erkennen. An diesen waren zur Zier schwarze Federn eines Auerhahns angebracht. Es gab eine Ausführung, an der die schwarzen Federn so angebracht waren, dass sie das rechte Auge des Schützen vom Sonnenlicht abschirmen sollten. Im Laufe der Zeit wurde daraus eine Tradition.

Die Waffe der zwei Weltkriege

Über den Kettenabdeckungen auf der Rückseite des Panzers befinden sich Stauflächen mit dem Gewehr Carcano Moschetto M38.

Als Salvatore Carcano dieses Gewehr entwarf, lies er seine Erfahrungen mit den besten ausländischen Modellen der Zeit, dem Mauser M1889 und dem Mannlicher M.90 einfließen. Das neue Gewehr wurde dann von den besten Einheiten der italienischen Armee getestet, den Bersaglieri und den Alpini. Die Waffe fand großen Anklang bei den geübten Schützen, sodass sie bei der Truppe eingeführt wurde und die italienische Armee durch den Ersten und Zweiten Weltkrieg begleitete.

Afrika als Symbol italienischen Heldenmuts

Ein weiteres Merkmal diese Stils ist das afrikanische Leitmotiv. Bis 1941 existierte die Kolonie Italienisch-Ostafrika auf den Weltkarten. Die Italiener hatten geplant, einen deutlich längeren Zeitraum dort zu verbringen, doch die Entwicklungen des Zweiten Weltkriegs durchkreuzten diese Pläne.

Die italienischen Truppen hatten einen wenig schmeichelhaften Ruf in diesem Krieg. Allerdings gab es auch Ausnahmen, wie die Panzerdivision Ariete. Viele Soldaten der Einheit zeigten großen Mut im Kampf gegen die britischen truppen, während der zweiten Schlacht um El Alamein.

Ein Beispiel dafür war der verzweifelte Angriff eines Dutzends L13/40 Panzer unter dem Kommando von Luigi Pascucci. Ziel war das Zentrum der vorrückenden 8. Britischen Panzerbrigade. Sie schafften das Unmögliche und zwangen die britischen Truppen zum Rückzug.

Am Ende half es jedoch nichts. Der zahlenmäßige Unterschied und die unterlegene Panzertechnik auf italienischer Seite forderten ihren Tribut; alle beteiligten Soldaten starben bei diesem Angriff. In den darauf folgenden Gefechten wurde die Division eingekesselt und so gut wie aufgerieben. Lediglich ein paar Fahrzeuge und ein Zug Bersaglieri schafften es, dem Kessel zu entkommen.

Als 135. Panzerkavalleriedivision Ariete auferstanden, rettete sie den italienischen König vor der Gefangennahme durch die Truppen der Nationalsozialisten. Sie verteidigte Rom gegen die Angriffe der deutschen 3. Panzergrenadierdivision und das, obwohl sie erneut eingekesselt war.

Gefährliche Trophäe

In World of Tanks ist der Progetto M35 mod. 46 ein wahres Raubtier! Seine genaue Kanone und hohe Beweglichkeit erlauben es ihm, seiner Beute bis zum tödlichen Schlag hinterherzujagen. Der dritte Bestandteil des Stils betont diese Eigenschaften. An einigen der Details kann man gleich erkennen, dass der Kommandant dieses Fahrzeugs bereit ist, auch dem gefährlichsten Raubtier entgegenzutreten.

Zuerst ist da der Schädel eines afrikanischen Büffels, für Jäger eine begehrte Trophäe und bekannt als Teil der „Großen Fünf“ afrikanischen Tiere. Tatsächlich ist er das gefährlichste von allen! Gewöhnlich greift der Büffel sofort an, ohne von einem Schuss provoziert zu werden. Ist er verwundet, geht er auf alles los, was er finden kann. Schon viele Jäger sind ihm zum Opfer gefallen.

Des Jägers erste Wahl

Für eine erfolgreiche Großwildjagd ist eine Waffe von hoher Feuerkraft und Zuverlässigkeit erforderlich. Eine solche befindet sich hinter dem Turm. Dieser Unterhebelrepetierer Modell 1886 der Marke Davide Pedersoli ist für die Patrone .45-70 Government ausgelegt. Als die Waffe entwickelt wurde, handelte es sich dabei um eine der stärksten Gewehrpatronen. Der Unterhebel-Repetiermechanismus sorgte für eine hohe Feuerrate bei diesem Modell – ganz ähnlich dem Progetto M35 mod. 46 mit seinem Magazinladesystem. Mit einer solchen Kanone ausgestattet kann der Progetto M35 mod. 46 sogar eine Maus jagen, die größte und gefährlichste Bestie in World of Tanks.

Für die Geister der Zufallsgefechte

Und natürlich ist es für eine erfolgreiche Jagd notwendig, die Geister gewogen zu stimmen. Deshalb befinden sich zahlreiche afrikanische Masken am Turm. Seit uralten Zeiten wurden sie in Afrika für rituelle Jagd- und Kriegszeremonien benutzt, zum Beispiel in Tänzen. Aufgeladen mit positiver Energie können die Masken Glück bringen. Wahrscheinlich werden sie, am Panzer befestigt, die Gunst der Geister der Zufallsgefechte gewinnen!


Stil für die „Hellish Disco in the Jungles“

Der Name des Stils „Javanisches Nashorn“ wurde mit Bedacht gewählt. In freier Wildbahn sind sie kaum zu finden. Das Javanische Nashorn steht an der Schwelle zur Auslöschung. Ähnlich ist es bei den schweren französischen Panzern. Von den sechs Nachkriegs-Prototypen hat nur einer bis heute überdauert, der AMX-50 Surbaissé. Er befindet sich in der Ausstellung des Musée des Blindés in Saumur.

Dieser Stil bezog seine Inspiration aus dem Ersten Indochinakrieg, in dem die französischen Truppen gezwungen waren, im undurchdringlichen Dschungel zu kämpfen. Höllische Hitze, tausende Insekten, giftige Reptilien… Unter solchen Bedingungen wird ein Panzer zu einer Heimat und einer Festung. Wenn der AMX 50 B zum Truppenversuch in den Dschungel geschickt worden wäre, hätte er wahrscheinlich so ähnlich ausgesehen.

Nur nebenbei: Als die amerikanischen Truppen die französischen ersetzten, bezeichneten sie den Krieg und die klimatischen Bedingungen unter denen er stattfand, als eine „hellish disco in the jungle“.

Hilfreiche Tarnung

Ein Tarnnetz ist über dem Turm des AMX 50 B aufgespannt. Es verschleiert die Silhouette, schützt vor der gnadenlosen Sonne und verhindert, dass Granaten in eine offene Luke geworfen werden können. Derartige Lösungen werden auch bei modernen Panzern häufig verwendet, beispielsweise vom Unternehmen Saab Barracuda, das die US-Armee beliefert.

Geschenk von Uncle Sam

Im Ersten Indochinakrieg erhielten die französischen Truppen aktive Waffenhilfe aus Großbritanien und den Vereinigten Staaten. Letztere lieferten das rückstoßfreie Geschütz M20, das im Jahr 1945 eingeführt wurde. Die amerikanischen Truppen setzten es mit Erfolg im Kampf gegen die Japanischen Armee ein.

Später konnten auch die Franzosen ihren Nutzen daraus ziehen. In hügeligem bis gebirgigen Gelände stellte sich diese Waffe als ausgezeichnete Wahl heraus, um damit feindliche Stellungen auszuschalten. Das rückstoßfreie Geschütz M20 konnte auf allen Fahrzeugen montiert werden, bis hin zum Motorroller.

Die chinesischen Varianten des M20 (Typ 52 und Typ 56) sind in alle Welt verkauft worden und sind in Dritte-Welt-Ländern immer noch im Einsatz.

Hilfreiche Trophäen

Aufmerksame Spieler haben vielleicht den deutschen Klappspaten bemerkt, der auf dem Panzer verstaut wurde. In der Tat wurden deutsche Panzer und Selbstfahrlafetten nach dem Zweiten Weltkrieg von der französischen Armee verwendet.

Wir haben es ausprobiert

Eine Leiter auf dem Fahrzeug ist definitiv ein historisches Element. Auf Fotografien aus dem Zweiten Weltkrieg sind derartige Leitern zu finden, die an deutschen schweren Panzern angebracht wurden. Die Designer dieses Stils haben sich den echten AMX-Prototypen persönlich angeschaut und eindeutig festgestellt, welche Herausforderung es ist, einen solchen Panzer ohne Leiter zu erklimmen.


Quelle: worldoftanks.eu



Copyright 2019. All rights reserved.

Veröffentlicht30. Januar 2020 von Sunny in Kategorie "Allgemein", "News", "World of Tanks

Kommentar verfassen